top of page
  • c.vonhammel

Wie telefonieren wir am besten in Argentinien?

Aktualisiert: 23. Jan.

Als Europäer sind wir es gewohnt, mit der deutschen SIM-Karte in ganz Europa zum gleichen Preis zu telefonieren und im Internet zu surfen. Ein HOCH auf Europa. ✊🏻


Aber Argentinien oder Chile gehören bekanntermassen nicht zu Europa! Von daher war klar, wir brauchen eine landestypische Lösung. Wenn man mit einer deutschen SIM-Karte in das argentinische Netz geht, ist man entweder dumm oder Milliardär (machmal korreliert das...). Beides trifft nicht zu - behaupten wir! 😎


Zum Vergleich, die Kosten der Dt. Telekom:

  • 2,99 € pro min für ausgehende Telenate

  • 1,99 € für eingehende Anrufe und

  • 5,95 € für 150 MB (zum Vergleich: das sind ca. 60-70 Fotos)


Also dachten wir, direkt am Flughafen nach unserer Ankunft eine Prepaid-Karte zu kaufen! Nach dem Motto: einstecken und los geht das Kommunizieren. Aber: Pustekuchen! Nix plug & play!


Nachdem wir zig Leuten Löcher in den Bauch gefragt haben, klärte sich für uns:

  • in Argentinien heisst die SIM-Karte einfach "Chip"

  • es gibt im Ankunftsbereich einen "Verkäufer" (=ein Mobilfunkunternehmen PERSONAL) und dieses hat verstanden, Touristen abzuzocken.


Zum Glück gibt es in fast allen Hotels, Bars/Restaurants und Flughäfen kostenlose WLANs. Somit waren wir immer wieder von Zeit zu Zeit auch mit dem Rest der Welt, insbesondere der Heimat, verbunden. Und mit der Erfahrung in Deutschland, dass man nahezu jeder Ecke in der Innenstadt ein O2, Vodafone oder Telekom-Geschäft findet und an jeder Tankstelle SIMs kaufen kann, dachten wir noch "No Problem". aber auch hier wurden wir eines Besseren belehrt!


Nach zwei weiteren Tagen (kein Mobilfunkladen weit und breit) und Durchfragen (u. a. beim Hotelportier) haben wir uns dann zwei Chips (SIM-Karten) im nächsten Kiosk gekauft (Tip des Hotelportiers).




















Wer jetzt denkt, die Geschichte wäre zu Ende, täuscht sich. Dieser Beitrag würde hier enden!


Also nach dem Kauf zurück ins Hotel, Chip eingelegt und nach Rätselraten, was die spanischen Anweisungen auf der Mini-Verpackung bedeuten, die Erkenntnis, so einfach ist es nicht.


Nach einigen Chats per Twitter mit dem PERSONAL-Serviceleuten, lernten wir, in einen Store gehen zu müssen, um uns zu identifizieren. (Argentinier/Innen können einfach ihre DNI (Nationale ID) angeben, aber bei Touristen geht das leider nicht so einfach).


Anders als in DE sind diese Stores - wie oben schon angedeutet - eher Mangelware: Auch in einer 16-Mio Stadt Buenos Aires (nicht mal an den Flughäfen!). 15 min mit dem Taxi zum nächsten Store und dann wieder zurück - NEIN DANKE.


Also haben wir uns im Internet schlau gemacht und uns für einen unabhängigen Anbieter entschieden, bei dem wir alles remote machen können: Airalo (www.airalo.com). (Holafly, SIMTravel und andere gibt auch noch. Die Lösung ist also eine elektronische SIM!


Und was sollen wir sagen: Es geht super schnell, App runterladen, Tarif für Argentinien aussuchen, bezahlen und die eSIM runterladen. Nach 5-10 min waren wir fertig und haben seitdem mobilen Datenzugang.


Einzige Einschränkung: nur für Datenzugang. Für Telefonate würden wir immer noch unsere deutsche Nummer nehmen - aber wer telefoniert noch? Anrufe via WhatsApp oder FaceTime, laufen eh alle über "Daten".


Ach ja, der Preisvergleich: 6 GB für 30 Tage kosten uns 26 USD. Also weniger als 25% bei der Dt. Telekom.


Fazit: Ja, man hätte sich schon vor der Anreise besser informieren können.

.

Da wir nach einer Woche mit der jetzigen Lösung zufrieden sind und Airalo auch in weiteren Ländern funktioniert, werden wir wohl dabei bleiben und einfach das jeweilige Land dann "dazubuchen". Wir werden berichten.


P.S. Das WLAN in den Hotels ist zwar ganz ok (meistens auch verfügbar), aber mit Highspeed hat das nicht viel zu tun. Das Hochladen von Bildern kann schon mal die ganze Nacht oder länger dauern.

67 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page